22. November 2017

ARD manipulierte Bericht über Lichterkette für Flüchtlinge

Quelle: jungefreiheit.de

tagesschau

BERLIN. Die ARD hat eingeräumt, einen Bericht in der „Tagesschau“ über eine Lichterkette für Flüchtlinge in Berlin manipuliert zu haben. Neben aktuellen Aufnahmen zeigte der Sender Bilder einer Antikriegsdemonstration aus dem Jahr 2003, ohne dies kenntlich zu machen. So konnte der Eindruck entstehen, es hätten sich mehr Menschen an der Lichterkette beteiligt.

„In dieser Sendung wurde auch Archivmaterial aus dem Jahr 2003 verwendet“, bestätigte der Chefredakteur von ARD-aktuell, Kai Gniffke, entsprechende Recherchen der JUNGEN FREIHEIT.

Auch wenn die Gesamtaussage dieses Nachrichtenfilms den Tatsachen entsprochen habe, hätte die Verwendung der Archivbildsequenz „natürlich unterbleiben müssen“. Qualitätskontrolle habe bei ARD-aktuell einen sehr hohen Stellenwert, betonte Gniffke gegenüber der JF. „Wenn die Tagesschau Material sendet, das nicht vom gleichen Tage ist, blenden wir normalerweise ein Datum beziehungsweise den Hinweis ‘Archiv‘ ein.“ Der Sender bedauere, daß dies versäumt worden sei.

Aus Mediathek entfernt

Der „Tagesschau“-Bericht über eine von der SPD mitorganisierte Lichterkette für Asylbewerber und gegen Fremdenfeindlichkeit war am 17. Oktober gesendet worden. Entgegen der Hoffnungen der Initiatoren kamen statt der erwarteten 30.000 Personen nur etwa 8.000. Die Errichtung einer durchgängigen Menschenkette quer durch die Stadt scheiterte an der geringen Resonanz.

Die eingespielten etwa drei Sekunden langen Archivaufnahmen vermittelten jedoch den Eindruck, es hätten sich deutlich mehr Personen an der Lichterkette teilgenommen. Bei den Aufnahmen von 2003 hatten sich mehr als 100.000 Menschen an der Demonstration gegen den Irak-Krieg beteiligt.

Die ARD hat den Beitrag über die Lichterkette mittlerweile aus der Mediathek entfernt. Auf der Webseite heißt es: „Die Beiträge zur Lichterkette für Flüchtlinge und Bundesliga dürfen auf tagesschau.de aus redaktionellen und rechtlichen Gründen nicht gezeigt werden.“

Erst kürzlich hatte Gniffke eingestanden, die von der ARD gesendeten Bilder in der Asylkrise würden nicht die ganze Realität abbilden. So würden vor allem Asylsuchende mit Kindern gezeigt, obwohl die Mehrheit junge kräftige Männer seien. (ho)