18. November 2017

„Eine Klatsche für sechs Millionen Wähler“

Quelle: jungefreiheit.de

Albrecht Glaser: AfD-Kandidat für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten Foto: JF

Dreimal kandidierte der AfD-Abgeordnete Albrecht Glaser für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten. Dreimal lehnte ihn eine Mehrheit im Bundestag ab. Gegenüber JF-TV bezeichnete Glaser seine Nicht-Wahl als „Klatsche für sechs Millionen Wähler“. Zudem verteidigte er seine Kritik am Islam, der besage, „daß es außerhalb des Islams gar keine andere Religion gibt“. Das vollständige Interview sehen Sie hier:

Der erste Parlamentarische Geschäftsführer der AfD-Fraktion im Bundestag, Bernd Baumann, sorgte mit der ersten Rede eines AfD-Abgeordneten für Aufsehen. Es sei vieles schiefgelaufen im alten Bundestag, betonte er. „Jetzt weht hier ein neuer Wind, jetzt beginnt eine neue Epoche“, sagte er JF-TV. Vor allem das Thema illegale Einwanderung werde jetzt im Bundestag eine Bühne finden, gleiches gelte für den Euro und die innere Sicherheit. Das ganze Interview:

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Hans-Jürgen Irmer warnte vor einer pauschalen Ausgrenzung der AfD. „Ich halte nichts von einem allgemeinen AfD-Bashing, ich glaube, das ist kontraproduktiv“, sagte er im Interview mit JF-TV. So wie die Grünen aus einer teilweise kommunistischen Ecke kamen und sich zu einer demokratischen Partei entwickelt – diese Möglichkeit ist auch für die AfD gegeben.“ (ls)