20. September 2017

Deutsche Großstädte rüsten sich mit Poller gegen Terror

Quelle: jungefreiheit.de

Betonsperren werden aufgebaut. Foto: Thomas Schneider/agwelt

KÖLN. Nach den islamischen Terroranschlägen in Spanien sichert die Millionenstadt Köln einen Teil ihrer Fußgängerzone gegen Anschläge mit Fahrzeugen ab. Auch der stark frequentierte Platz am Dom soll stärker geschützt werden. Darauf haben sich Stadt und Polizei am Dienstag geeinigt, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Unter anderen sollen an mehreren Zufahrten kurzfristig mobile Sperren aufgebaut werden. Zudem würden die bereits bestehenden Sperren rund um den Hauptbahnhof überprüft und eventuell ergänzt. Details will Kölns parteilose Oberbürgermeisterin Henriette Reker am Mittwoch bekanntgeben.

„Neben den vereinbarten Sofortmaßnahmen wird die Stadt Köln außerdem Planungen für einen dauerhaften baulichen Schutz dieser Bereiche aufnehmen“, heißt es demnach in einer Stellungnahme der Stadt. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte nach den Anschlägen in Spanien mit 15 Toten alle Kommunen dazu aufgerufen, vielbesuchte Orte zu sichern. In der Duisburger Fußgängerzone wurden daraufhin mobile und feste Sperren aufgestellt.

Berlins Innensenator dagegen

Auch die Stadt Frankfurt am Main plant ein Konzept, um die Innenstadt vor Terroranschlägen mit Lieferwagen oder Lkw zu schützen. Diskutiert werden feste Betonsperren und Poller, die sich im Boden versenken lassen, heißt es in einem Bericht der Frankfurter Neuen Presse.

In Berlin hat sich Innensenator Andreas Geisel (SPD) gegen ein solches Vorhaben ausgesprochen. Es ergebe keinen Sinn, die Stadt zu „verpollern“, damit würde lediglich die Paranoia erhöht werden, sagte Geisel der Berliner Morgenpost. „Die Terroristen wollen, daß wir unsere Lebensweise ändern, doch als offene und freie Gesellschaft müssen wir uns möglichst unbeeindruckt zeigen.“ (ls)