28. Mai 2017

Asylbewerber wegen Brandanschlags verurteilt

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: Thomas Schneider/agwelt

BONN. Das Landgericht Bonn hat einen Asylsuchenden zu fünf Jahren Haft verurteilt, weil er seine Flüchtlingsunterkunft angezündet hat. Das Gericht sah es am Dienstag als erwiesen an, daß der nach eigenen Angaben 31 Jahre alte Mann in der Nacht zum 25. Juli 2016 auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses im Kreis Euskirchen ein Sofa in Brand setzte, berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Der Dachstuhl brannte durch das Feuer vollständig aus. Die sich zur Tatzeit in dem Haus aufhaltenden vier Personen konnten sich rechtzeitig in Sicherheit bringen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 280.000 Euro.

Vor der Tat hatte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge den Asylantrag des Mannes abgelehnt und ihn aufgefordert, freiwillig auszureisen. Trotz des Brandanschlags kann er derzeit nicht abgeschoben werden. Zwar war das Gericht in seinem Urteil überzeugt, daß der Asylsuchende nicht wie behauptet aus Syrien stammt, da er aber über keine gültigen Papiere verfüge, bestehe für eine Abschiebung derzeit keine rechtliche Handhabe. (krk)