28. März 2017

Fünf Muslime für Mord an Christen zum Tode verurteilt

Quelle: idea.de

Shama Bibi (26) und Shahzad Masih (28) wurden Anfang November 2014 von einem Mob in einem Ziegelofen lebendig verbrannt. Foto: Asianews

Shama Bibi (26) und Shahzad Masih (28) wurden Anfang November 2014 von einem Mob in einem Ziegelofen lebendig verbrannt. Foto: Asianews

Lahore (idea) – In Pakistan sind fünf Muslime zum Tode verurteilt worden, die an der Ermordung eines christlichen Ehepaares 2014 beteiligt gewesen sein sollen.

Ein Antiterrorgericht in Lahore befand sie schuldig, Teil eines Mobs gewesen zu sein, der den damals 30-jährigen Shahzad Masih und seine im fünften Monat schwangere Frau Shama Bibi (26) bei lebendigem Leibe verbrannt hatte. Das Paar hatte auf einer öffentlichen Müllhalde den Nachlass eines verstorbenen Verwandten in einem Ziegelofen entsorgt. Zeugen wollen gesehen haben, dass die beiden dabei angeblich auch einen Koran in Brand setzten. Daraufhin hatte sich eine wütende Gruppe aus mehr als 1.000 Personen gebildet. Zunächst sollen sie das Ehepaar geschlagen und schließlich bei lebendigem Leibe in den Ziegelofen gestoßen haben.

Der pakistanische Ministerpräsident Nawaz Sharif hatte damals erklärt, dass man bei der Bestrafung wegen des „unzumutbaren Verbrechens“ keine Gnade zeigen werde: „Ein verantwortungsvoller Staat kann nicht die Herrschaft des Mobs und öffentliche Lynchjustiz durch Straflosigkeit tolerieren.“ Mehr als 100 Tatverdächtige wurden festgenommen. Die Richter [Weiterlesen]