25. März 2017

Demo gegen Gender-Ideologie in München abgesagt

Quelle: idea.de

Die Demo gegen eine Neufassung der Sexualerziehungsrichtlinien in Bayern wurde abgesagt. Foto: Demo für alle

Die Demo gegen eine Neufassung der Sexualerziehungsrichtlinien in Bayern wurde abgesagt. Foto: Demo für alle

München/Magdeburg (idea) – Aufgrund des Amoklaufs in München hat das Aktionsbündnis „Demo für alle“ eine Demonstration am 24. Juli in der bayerischen Landeshauptstadt abgesagt.

Durch die Gewalttat des 18-jährigen Deutsch-Iraners wurden am 22. Juli neun Menschen getötet. Anschließend erschoss er sich selbst.

Das Aktionsbündnis wollte gegen eine Neufassung der Sexualerziehungsrichtlinien im Freistaat protestieren. Der Entwurf verwende „Begriffe, Inhalte und Ziele der – wissenschaftlich höchst umstrittenen – Gender-Ideologie und der sogenannten ‚Sexualpädagogik der Vielfalt‘ und macht sie zu verpflichtenden Lerninhalten“, erklärte die Koordinatorin des Aktionsbündnisses, Hedwig von Beverfoerde (Magdeburg).

Im Zuge einer Protestaktion des Bündnismitgliedes „Elternaktion Bayern“ seien fast 17.000 Mails gegen die geplanten neuen Richtlinien an Ministerpräsident Horst Seehofer und Kultusminister Ludwig Spaenle (beide CSU) geschickt worden. Weil die Politiker an den Plänen festhalten, hatte das Aktionsbündnis zu einer „Weckruf-Demo“ aufgerufen. Von Beverfoerde [Weiterlesen]