22. September 2017

Asylzahlen auf Rekordhoch / Flüchtlinge kaum qualifiziert

Quelle: jungefreiheit.de

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Foto: PR

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Foto: PR

BERLIN. Die Zahl der Asylanträge hat im November einen neuen Rekord erreicht. Insgesamt wurden 57.816 entsprechende Begehren beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge eingereicht. Dies sind 161,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der tatsächlich eingereisten Asylsuchenden lag jedoch nach Angaben des Innenministeriums deutlich höher.

Im „Easy-System“ für neu ankommende Asylsuchende seien im November bundesweit etwa 206.000 Zugänge registriert worden. „Von Januar bis November 2015 waren es insgesamt circa 965.000“, teilte die Behörde mit. Die meisten davon stammten aus Syrien (484.000), Afghanistan (127.000), dem Irak (93.000), Albanien (69.000) sowie dem Kosovo (33.000). Viele von ihnen konnten wegen der Überlastung der Behörden allerdings noch keinen offiziellen Asylantrag stellen.

355.000 unbearbeitete Anträge

Die Zahl der vom Migrationsamt noch nicht bearbeiteten Fälle stieg innerhalb eines Jahres von 163.000 auf 355.000. Von den in diesem Jahr entschiedenen 240.058 Anträgen wurden 83.580 (34,8 Prozent) abgelehnt. Anderweitig erledigt – etwa durch Dublin-Verfahren und Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages – wurden die Gesuche von 46.573 Personen (19,4 Prozent).

Rund 114.000 Personen (44,4 Prozent) wurde der Status eines Flüchtlings laut der Genfer Flüchtlingskonvention zuerkannt. Darunter waren 1.836 Personen, die Asylberechtigte laut Grundgesetzartikel 16a waren. Etwa 3.400 (1,5 Prozent) Asylsuchende erhielten subsidiären Schutz oder dürfen vorerst nicht abgeschoben werden.

Theoretische Ausbildung zu kompliziert für junge Asylanten

Unterdessen geht aus Untersuchungen des Bildungsökonomen Ludger Wößmann hervor, daß die große Mehrheit der Asylsuchenden nur minimale Qualifikationen mitbringt. So könnten etwa zwei Drittel der Schüler in Syrien kaum lesen und schreiben, sagte Wößmann der Zeit. Eine gleich große Anzahl von Asylsuchenden aus Kriegsländern hätte zudem keine berufliche Qualifikation

Den zwei Dritteln der jungen Syrer, die nach internationalen Bildungsstandards als funktionale Analphabeten gelten müssen, wird zumeist die nötige Ausbildungsreife für die hiesigen Betriebe fehlen. – Ludger Wößmann

Laut der Handelskammer München und Oberbayern hätten 70 Prozent der Azubis aus Syrien, Afghanistan und dem Irak, die vor zwei Jahren eine Lehre begonnen haben, diese bereits wieder abgebrochen, betonte Wößmann. „Wir müssen uns darauf einstellen, daß die Mehrheit der jungen Flüchtlinge an einer drei Jahre langen Vollausbildung mit hohem Theorieanteil scheitern würde.“ (ho)