19. Oktober 2017

Sudan: Christen geraten zunehmend unter Druck

Quelle: idea.de

Sudan

Khartum (idea) – Für Christen im Sudan wird es immer schwieriger, ihren Glauben zu leben. Das geht aus einem aktuellen Bericht des Informationsdienstes World Watch Monitor hervor.

Danach sei der Fall der zum Tode verurteilte Christin Mariam Yahia Ibrahim Ishag nur ein Beispiel dafür, dass Christen in dem nordostafrikanischen Land immer stärker unter Druck geraten. Die 27-jährige Ärztin war am 15. Mai in Khartum wegen „Abfalls vom Islam“ zum Tod durch den Strang und wegen „Hurerei“ zu 100 Peitschenhieben verurteilt worden. Die hoch Schwangere hatte sich geweigert, binnen drei Tagen dem christlichen Glauben abzuschwören. Am 26. Mai brachte sie im Gefängnis ohne medizinische Hilfe eine Tochter zur Welt; dabei war sie angekettet. Sie ist bereits Mutter eines 22 Monate alten Sohnes, der sich bei ihr befand.

Das Todesurteil fußt auf dem islamischen Religionsgesetz, der Scharia. Wie jetzt gemeldet wurde, hat die Familie von Ishag die Anklage gegen sie fallen lassen. Über die Gründe machte sie keine Angaben. Sollte der Oberste Gerichtshof die Rücknahme der Anklage akzeptieren, könnten Ishag, ihr Ehemann und die beiden Kinder schon bald in die USA ausreisen. Gegenwärtig sollen sie sich [Weiterlesen]