21. November 2017

ZDF: Mit dem Zweiten sieht man Gotteslästerung

"Götter wie wir" - Ein ZDF-Ballon voller Gotteslästerung. Foto: Heike/pixelio.de

„Götter wie wir“ – Ein ZDF-Ballon voller Gotteslästerung. Foto: Heike/pixelio.de

Von Thomas Schneider

Trotz einer Petition mit mehr als 26.000 Unterschriften und Programmbeschwerden hält sich das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) mit einer Stellungnahme zur bewusst geförderten Gotteslästerung zurück.

Mit „Götter wie wir“ mutete die öffentlich-rechtliche Sendeanstalt seit dem 7. Oktober ihren Zuschauern eine sechsteilige Serie zu, die selbst intelligente Nichtchristen als „niveaulos“ bezeichnen.

Ganz sicher hatten Homosexuelle, Gender-Ideologen und Blasphemisten an dieser minderwertigen medialen Ware ihre Freude. Das passt ja auch zu ihrer Lebenseinstellung.

Wo bleibt der Aufschrei?

Aber wo blieb der Aufschrei von Christen, die seit Jahren für „Schluss mit lustig“ und dem „Ende der Spaßgesellschaft“ plädieren. War ihnen dieser Ballon zu heiß, um ihn platzen zu lassen?

Die bei ZDF-Kultur gezeigte Comedy-Sendung steht wohl hauptsächlich bei denen in der Kritik, die in Deutschland gern als „christliche Fundamentalisten“ beschimpft werden? Wie kann auch eine Sendung abgesetzt werden, nur weil ein paar „religiöse Spinner“ meinen, dass es tatsächlich einen Gott gibt, der einmal über alle Menschen Gericht halten wird? Et cetera!

Hätten die ZDF-Verantwortlichen die Sendung abgebrochen, wären sie in Bezug auf die Einschaltquote ganz sicher mit einem blauen Auge davon gekommen. Nun aber bleibt der bittere Beigeschmack: Mit dem Zweiten sieht man Gotteslästerung!