15. Dezember 2017

Israel verliert bei Deutschen stark an Ansehen

Quelle: idea.de

sven scherz-schade  / pixelio.de

sven scherz-schade / pixelio.de

Der Staat Israel hat bei den Deutschen deutlich an Ansehen verloren. 59 Prozent halten das Land laut einer einer repräsentativen Forsa-Umfrage für „aggressiv“.

Hamburg (idea) – Der Staat Israel hat bei den Deutschen deutlich an Ansehen verloren. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die das Hamburger Magazin „stern“ vom Institut Forsa (Berlin) für seine am 24. Mai erscheinende Ausgabe durchführen ließ. Danach sind 70 Prozent der Deutschen der Ansicht, dass Israel seine Interessen ohne Rücksicht auf andere Völker verfolge. Bei einer ähnlichen Umfrage im Januar 2009 hatten dies 59 Prozent erklärt. Nach der jetzigen Erhebung halten 59 Prozent der Befragten Israel für „aggressiv“ (2009: 49 Prozent). 36 Prozent finden das Land „sympathisch“ (2009: 45 Prozent). Nur jeder Fünfte (21 Prozent) ist der Meinung, dass Israel die Menschenrechte achtet. Vor drei Jahren sagten dies 30 Prozent. Unverändert 13 Prozent sprechen dem Staat das Existenzrecht ab. Der Umfrage zufolge spielen die Folgen der Nazi-Zeit – im Holocaust starben sechs Millionen Juden – im Bewusstsein der meisten Deutschen keine Rolle mehr. Für 60 Prozent hat Deutschland keine besondere Verpflichtung gegenüber Israel. Nur 33 Prozent halten diese besondere Verantwortung für gegeben. Zwei Drittel (65 Prozent) befürworten eine Anerkennung des Staates Palästina. 18 Prozent lehnen einen solchen Staat ab. Anlass der Umfrage ist der bevorstehende Besuch von Bundespräsident Joachim Gauck in Israel. Er hält sich vom 28. bis 31. Mai im Heiligen Land auf. Gauck wird auch in die palästinensischen Gebiete reisen.