14. Dezember 2017

USA wollen Jerusalem offenbar als Hauptstadt Israels anerkennen

Quelle: idea.de

Die USA will ihre Botschaft voraussichtlich von Tel Aviv nach Jerusalem verlegen und so die Stadt als Israels Hauptstadt anerkennen. Foto: Marc Schneider

Jerusalem (idea) – Auf ein geteiltes Echo ist die Ankündigung der USA gestoßen, Jerusalem offiziell als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die Botschaft des Landes von Tel Aviv dorthin zu verlegen.

Regierungsvertreter hatten erklärt, dass US-Präsident Donald Trump eine entsprechende Entscheidung im Laufe des 6. Dezember offiziell verkünden werde.

Die US-Botschaft solle allerdings nicht sofort verlegt werden. Ein Umzug werde „Jahre“ in Anspruch nehmen. Der höchste Repräsentant der EKD im Heiligen Land, Propst Wolfgang Schmidt (Jerusalem), äußerte auf Anfrage der Evangelischen Nachrichtenagentur idea, ein solcher Schritt wäre „ein Spiel mit dem Feuer“, denn er berge das Risiko einer unabschätzbaren Gewalteskalation auf palästinensischer Seite. Ihn erinnere die Ankündigung an den Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen: „Es gibt in der Weltgemeinschaft einen weitgehenden Konsens, aus dem sich die USA nun einmal mehr zurückziehen.“ Aus gutem Grund habe bislang [Weiterlesen]