14. Dezember 2017

Forscher: Deutsche werden in Großstädten zur Minderheit

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: Thomas Schneider/agwelt

Foto: Thomas Schneider/agwelt

BERLIN. Der Migrationsforscher Jens Schneider erwartet, daß die Deutschen künftig in Großstädten zu einer Minderheit werden. „Daß Entscheidende dabei ist, daß an ihre Stelle keine neue Mehrheit tritt“, sagte Schneider der taz. Dies verändere die Gesellschaft, „vor allem was Integration angeht“, betonte der 54jährige.

Mit Blick auf die Deutschen sagte Schneider: „Mit welchem Recht verlangt diese Gruppe, daß alle so zu sein haben wie sie?“ Es bestehe jedoch durchaus die Gefahr, „daß sich isolierte Communitys bilden“. Grund dafür seien nicht die Demographie, sondern „überhöhte“ ethnisch-kulturelle Unterschiede.

Rechtspopulisten schuld, wenn Multikulti scheitert

Sollte das Zusammenleben dann nicht gelingen, liege die Schuld bei „Rechtspopulisten“. „Sie behaupten von vornherein, daß ein Miteinander nicht funktioniert. Das kann zu einer sich selbst erfüllenden Prophezeiung werden.“ Grundsätzlich sei die „hybride superdiverse großstädtische Kultur“ jedoch ein Gewinn für Deutschland.

Besonders an Schulen und in Arbeitervierteln, wo eine stärkere Diversität herrsche als in bürgerlichen Vierteln, gebe es Chancen, daß Vorurteile im täglichen Umgang verschwänden. Problematisch sei allerdings das Verhalten von Akademikern. „Gebildete Menschen halten ihre Vorurteile oft für gut begründet, weil sie ja gebildet sind“, mahnte Schneider. Zudem lebten „Personen mit hohen Abschlüssen“ oft in Gegenden, „wo sie kaum Berührungspunkte mit Einwanderern haben“.

Die wichtigste Lehre aus der bisherigen Politik sei: „Wir müssen Integration viel entspannter sehen, müssen sie als Prozeß begreifen, der über Generationen hinweg verläuft.“ Es mache keinen Sinn, „auf Biegen und Brechen alle Erwachsenen integrieren zu wollen“. (ho)