20. August 2017

Köln: Sozialarbeiter der Heilsarmee erstochen

Quelle: idea.de

Männerwohnheim „Erik-Wickberg-Haus“. Foto: heilsarmee.de

Männerwohnheim „Erik-Wickberg-Haus“. Foto: heilsarmee.de

Köln (idea) – Im Männerwohnheim „Erik-Wickberg-Haus“ der Heilsarmee in Köln hat sich am 19. August ein tödlicher Zwischenfall ereignet.

Einem Bewohner wird vorgeworfen, den 52-jährigen Sozialarbeiter André M. erstochen zu haben. Der 53 Jahre alte Angreifer flüchtete nach der Tat, konnte aber nach Angaben der Polizei festgenommen werden. Eine Mordkommission wurde gebildet.

Der Pressesprecher der Heilsarmee, Andreas W. Quiring (Köln), nannte André M. gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea einen sehr geschätzten Kollegen und gläubigen Christen: „Wir sind völlig fassungslos. Es war die Lebensaufgabe von André M., als Sozialarbeiter anderen Menschen zu helfen. Und jetzt wurde er vermutlich von einem der Männer umgebracht, für die er sich immer so engagiert eingesetzt hat.“ In der fast 130-jährigen Geschichte der Heilsarmee in Deutschland habe es einen solchen Vorfall noch nicht gegeben.

Der Sozialarbeiter soll am Nachmittag des 19. August das Gespräch mit dem Bewohner, der seit November 2013 in dem Haus lebte, gesucht haben. Grund sollen nach Informationen des Kölner Stadt-Anzeigers mehrfache Verstöße des Bewohners gegen Hausregeln gewesen sein. Angeblich wollte André M. ihm mitteilen, dass er ausziehen müsse. Daraufhin sollen die beiden in einen „handgreiflichen Streit“ geraten sein. Der Sozialarbeiter habe „blutende Verletzungen“ erlitten, so die Polizei. André M. starb am selben Nachmittag im Krankenhaus. Er hinterlässt [Weiterlesen]