21. September 2017

Sächsische Israelfreunde wenden sich an die Öffentlichkeit

Quelle: idea.de

19. Sächsische Israelkonferenz, Lutherkirche Chemnitz, Foto: Thomas Schneider/agwelt

19. Sächsische Israelkonferenz, Lutherkirche Chemnitz, Foto: Thomas Schneider/agwelt

Chemnitz (idea) – Anlässlich des Endes des Zweiten Weltkriegs vor 70 Jahren und der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 50 Jahren haben sich die Sächsischen Israelfreunde mit einer Resolution an die Öffentlichkeit gewandt. Sie wurde bei der 19. Sächsischen Israelkonferenz vom 8. bis 10. Mai in Chemnitz vorgestellt.

In dem Papier fordert der Vorsitzende der Sächsischen Israelfreunde, Lothar Klein (Dresden), Verantwortungsträger in Kirche, Gesellschaft und Politik dazu auf, „alle Versuche, Israel zu diskreditieren und dessen Existenz als jüdischer Staat in seiner angestammten Heimat zu delegitimieren, entschieden zu verurteilen“. [Weiterlesen]