23. September 2017

Ukraine: Sorge der Christen um ihr Land nimmt zu

Quelle: idea.de

ELK-St.Katharina.Kiew

Kiew (idea) – Angesichts des Eindringens russischer Truppen in die Ostukraine nimmt die Sorge der Christen um ihr Land zu. Das sagte der Pastor der deutschen evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde St. Katharina in Kiew, Ralf Haska, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea.

Von russischer Seite gebe es immer stärkere Unterstützung für die Terroristen im Osten der Ukraine. Es sei ein schwerer Krieg im Gang. Die Ukrainer seien sehr beunruhigt und beteten für Frieden. Haska forderte die Europäische Union auf, Russland stark gegenüberzutreten. Der Konflikt in der Ukraine werde dem Land von Russland aufgezwungen. Man müsse mehr Druck auf den russischen Präsidenten Wladimir Putin ausüben, damit er die Unterstützung der Terroristen aufgebe und keine weiteren Kämpfer und Panzer in das Land schicke.

Nach Einschätzung Haskas ist die ukrainische Regierung mit der Lage überfordert. Bürgerinitiativen versuchten daher, die ukrainischen Kämpfer mit Medikamenten, Geld, Helmen und schutzsicheren Westen zu unterstützen. Nach Angaben der Vereinten Nationen starben in dem Krieg bereits 2.600 Menschen. Der NATO zufolge sind mehr als 1.000 russische Soldaten in der Ukraine aktiv. Ukraines Präsident Petro Poroschenko sprach von [Weiterlesen]