22. November 2017

Christenmorde in Türkei: Ende des Prozesses nicht in Sicht

Quelle: idea.de

Türkei Flagge _

Malatya (idea) – In der Türkei ist ein Ende des bereits sieben Jahre dauernden Prozesses gegen fünf mutmaßliche Christenmörder nicht abzusehen.

Die Männer hatten am 18. April 2007 in der osttürkischen Stadt Malatya drei Mitarbeiter des christlichen Zirve-Verlages gefoltert und ihnen die Kehlen durchgeschnitten. Ein Opfer war der damals 45 Jahre alte Deutsche Tilman Geske, der seit 1997 mit seiner Familie in der Türkei lebte.

Die fünf Angeklagten waren nach siebenjähriger Untersuchungshaft im März unter Hausarrest gestellt worden. Der Grund: Ein neues Gesetz verlangt, dass Beschuldigte nicht mehr als fünf Jahre in Untersuchungshaft verbringen dürfen. Am 24. Juni fand der erste Verhandlungstag des neu aufgerollten Prozesses unter Vorsitz eines neuen Richters statt. Dieser weigerte sich, die Angeklagten erneut zu inhaftieren. [Weiterlesen]