24. September 2017

Stehen Evangelikale „Rom“ näher als der EKD?

Quelle: idea.de

Foto: schemmi/pixelio.de

Foto: schemmi/pixelio.de

Wetzlar (idea) – In den letzten Jahren ist die Übereinstimmung zwischen theologisch konservativen Protestanten und der katholischen Kirche in ethischen und theologischen Fragen gewachsen. Beispiele sind das gemeinsame Eintreten für den Schutz des Lebens in allen seinen Phasen sowie für Ehe und Familie. Das führt zu der Frage: Stehen Evangelikale inzwischen der römisch-katholischen Kirche näher als der evangelischen Volkskirche? Zwei Vertreter der evangelikalen Bewegung nehmen dazu in einem Pro und Kontra im evangelischen Wochenmagazin ideaSpektrum Stellung.

Der Ehrenpräsident der Internationalen Konferenz Bekennender Gemeinschaften, der Missionswissenschaftler Prof. Peter Beyerhaus (Gomaringen bei Tübingen), schreibt in seiner Antwort: „Ja, bibeltreue Evangelikale stehen heute glaubenstreuen katholischen Brüdern und Schwestern näher als der real existierenden Evangelischen Kirche in deren gegenwärtigem Verfallsprozess.“ Viele treue evangelische Gemeindemitglieder seien [Weiterlesen]