20. September 2017

Türkei: Ländereien an orthodoxes Kloster zurückgeben

Quelle: idea.de

Foto: Thommy Weiss/pixelio.de

Foto: Thommy Weiss/pixelio.de

Ankara/Heidelberg (idea) – Der Bundesverband der Aramäer in Deutschland hat den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan aufgefordert, enteigneten Grundbesitz an das syrisch-orthodoxe Kloster Mor Gabriel im Tur Abdin (Berg der Gottesknechte) im Südosten des Landes zurückzugeben.

Anlass ist ein Besuch Erdogans in Berlin. Er hält am 4. Februar eine Wahlkampfrede vor Landsleuten. In der Türkei finden im März Kommunalwahlen statt. Auch 1,5 Millionen in Deutschland lebende Türken sind wahlberechtigt. Im September 2013 hatte Erdogan in Aussicht gestellt, die Enteignung zurückzunehmen. Er wolle „ein Unrecht beseitigen“. 2011 hatte ein Gerichtshof in Ankara dem Staat große Teile des klösterlichen Grundbesitzes übertragen. Mor Gabriel ist das wichtigste syrisch-orthodoxe Kloster in der Türkei. In dem Gebiet leben noch etwa 3.000 Aramäisch sprechende syrisch-orthodoxe Christen. [Weiterlesen]