23. Oktober 2017

Zeitgeist: Wie Christen damit umgehen sollten

Quelle: idea.de

Foto: Bernd Ehrhardt/pixelio.de

Foto: Bernd Ehrhardt/pixelio.de

Würzburg (idea) – Christen sind dazu aufgerufen, die Geister zu unterscheiden. Sie sollten weder alles verurteilen, was jetzt anders ist als früher, noch alles bejubeln, was als hip und neu erscheint. Das forderte der Professor für Praktische Theologie, Michael Herbst (Greifswald), zur Eröffnung des 7. Internationalen Kongresses für Psychotherapie und Seelsorge. Er findet vom 8. bis 11. Mai in Würzburg statt. Bei der Tagung befassen sich rund 850 Psychiater, Psychotherapeuten, Seelsorger, Theologen und Lebensberater mit der Frage, vor welche Herausforderungen der Zeitgeist Psychotherapie und Seelsorge stellt. Veranstaltet wird der Kongress von der Akademie für Psychotherapie und Seelsorge (APS). Herbst zufolge besteht die entscheidende seelsorgliche Hilfe darin, sich ganz eng an Jesus Christus zu binden. Das sei der „härteste Widerspruch gegen den Zeitgeist“. Das Evangelium biete angesichts eines riskanten Lebens den Zuspruch von Gnade und ermögliche, neu zu beginnen. Seelsorge könne aber nicht alle Fragen beantworten. Sie gebe [Weiterlesen]