21. November 2017

Göring-Eckardt kritisiert Umgang mit Pädophilie

Quelle: idea.de

Foto:  angieconscious/ pixelio.de

Foto:
angieconscious/
pixelio.de

Berlin/Hamburg (idea) – Die Präses der EKD-Synode und Spitzenkandidatin von „Bündnis 90/Die Grünen“ bei der Bundestagswahl, Katrin Göring-Eckardt, hat sich kritisch über den Umgang ihrer Partei mit Pädophilie geäußert.

In den achtziger Jahren seien „offenkundig Grenzen überschritten worden, die man nie hätte überschreiten dürfen“, sagte sie der Wochenzeitung „Welt am Sonntag“ (Berlin). Nach Ansicht der in der DDR aufgewachsenen Politikerin sind die „unsäglichen Debatten“ und „inakzeptablen Positionspapiere“ sehr schwer zu verstehen. Allerdings werde nach ihrer Kenntnis „nichts vertuscht oder relativiert“. Göring-Eckardt lässt ihr kirchliches Amt bis zur Bundestagswahl am 22. September ruhen. [Weiterlesen]