17. Oktober 2017

Studie: Wie die Deutschen die Religionen sehen

Quelle: idea.de

Foto: Gerd Altmann/Shapes:Rursus/pixelio.de

Foto: Gerd Altmann/Shapes:Rursus/pixelio.de

Gütersloh (idea) – Die Bundesbürger bewerten die Religionen in Deutschland sehr unterschiedlich.

Während die Mehrheit das Christentum, den Buddhismus und das Judentum als Bereicherung wahrnimmt, wird der Islam deutlich kritischer gesehen.

Das geht aus dem am 28. April veröffentlichten Religionsmonitor der Bertelsmann-Stiftung (Gütersloh) hervor.

Danach empfinden drei Viertel der Westdeutschen (76 Prozent) das Christentum als bereichernd, im Osten sind es 64 Prozent. Mehrheitlich positiv bewertet werden auch der Buddhismus (West: 62 Prozent/Ost: 48 Prozent) und das Judentum (West: 53 Prozent/Ost: 52 Prozent). Knapp dahinter folgt der Hinduismus (West: 49 Prozent/Ost: 42 Prozent). [Weiterlesen]