21. Oktober 2017

Liefers plant Film über Kirchenasyl der Honeckers

Quelle: idea.de

Uwe Holmer setzt in seinem Buch auf Vergebung und Versöhnung. Foto: PR

Uwe Holmer setzt in seinem Buch auf Vergebung und Versöhnung. Foto: PR

Der Schauspieler und Produzent Jan Josef Liefers (Foto) plant einen Spielfilm über das Kirchenasyl von Erich und Margot Honecker in den ersten Wochen des Jahres 1990. Das kündigte der 48-Jährige in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ an. Der Film solle 2014 produziert werden.

Hamburg (idea) – Der Schauspieler und Produzent Jan Josef Liefers plant einen Spielfilm über das Kirchenasyl von Erich und Margot Honecker in den ersten Wochen des Jahres 1990. Das kündigte der 48-Jährige in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (Hamburg) an. Der Film solle 2014 produziert werden. Die Familie von Pfarrer Uwe Holmer gewährte dem von seinen SED-Genossen verstoßenen ehemaligen Staatschef der DDR und dessen Ehefrau vom 30. Januar bis 3. April 1990 Obdach in ihrem Haus in Lobetal bei Berlin. Die Holmers taten dies, obwohl keines ihrer zehn Kinder Abitur in der DDR machen durfte. Liefers sagte in dem Interview, Holmer sei als einziger Mensch bereit gewesen, das Ehepaar Honecker aufzunehmen. Er habe sich entschieden, „die Christenpflicht über alle begründeten Ressentiments zu stellen, ohne zu ahnen, was ihm und seiner Familie blühte“. Gegen die Aufnahme im Pfarrhaus gab es damals heftige Proteste. Demonstranten brüllten vor dem Gebäude: „Honi muss weg, wir wollen keinen Dreck.“ Die Familie Holmer erhielt unzählige Protestanrufe, weit über 100 Schmähbriefe und vier Bombendrohungen. Einmal musste die Polizei das Pfarrhaus sogar räumen. Der heute 83-Jährige Theologe sagte 2010 rückblickend auf seine damalige Entscheidung: „Wir konnten doch nicht das Vaterunser beten oder das Abendmahl feiern und dann sagen, wir vergeben allen, bloß den Honeckers nicht.“ Liefers zufolge werden die Autoren Christoph Silber und Kai Hafemeister das Drehbuch zu dem Film schreiben.