20. Oktober 2017

„Wort des Lebens“ kann bleiben

Quelle: idea.de

Das Schloss Unterallmannshausen wird nicht verkauft. Foto: WDL

Das Schloss Unterallmannshausen wird nicht verkauft. Foto: WDL

WDL-Vorstandsvorsitzende, Eberhard Koch, bezeichnete die unerwartete Wende als das „Wunder von Höhenrain“: Die vom Freistaat Bayern gepachteten Schlösser Unterallmannshausen und Seeburg in Berg bei Starnberg werden nicht verkauft. Damit kann das evangelikale Missionswerk seine Arbeit fortsetzen.

Höhenrain/Berg (idea) – Freudige Überraschung für das evangelikale Missionswerk „Wort des Lebens“ (WDL): Es kann die Arbeit an seinen beiden Standorten in Bayern weiterführen. Die vom Freistaat Bayern gepachteten Schlösser Unterallmannshausen und Seeburg in Berg bei Starnberg werden nicht verkauft. Bei einer CSU-Parteiveranstaltung am 19. Juli im Höhenrainer Festzelt, bei dem rund 150 Jugendliche für den Erhalt der Schlösser demonstrierten, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder: „Ich werde die Ausschreibung stoppen und dafür sorgen, dass es einen Weg gibt, dass ihr langfristig bleiben könnt.“ Der Freistaat, so der CSU-Politiker weiter, verkaufe Bauten nur, wenn es kein sinnvolles Interesse an ihnen mehr gebe. Die Arbeit von WDL sei jedoch „ein grundlegendes Interesse unserer Gemeinschaft“. Deswegen habe er einen Stopp der Ausschreibung verfügt. Ursprünglich wollte sich der Freistaat im Zuge seiner Haushaltssanierung von den Gebäuden trennen. Die Zukunft des Jugendmissionswerks galt damit als ungewiss. Die beiden Häuser waren seit Ende Mai zur Versteigerung ausgeschrieben. Der offizielle Pachtvertrag von Schloss Unterallmannshausen und Schloss Seeburg läuft Ende 2013 aus und sollte nicht mehr verlängert werden. Der WDL-Vorstandsvorsitzende, Eberhard Koch, bezeichnete die unerwartete Wende als das „Wunder von Höhenrain“ und freut sich auf die nun anstehenden Verhandlungen. „Wort des Lebens“ ist seit 1969 Pächter von Schloss Unterallmannshausen, zwei Jahre später kam das benachbarte Schloss Seeburg hinzu. Die beiden baufälligen Gebäude wurden von Grund auf renoviert und für Jugendfreizeiten eingerichtet. „Wort des Lebens“ gehört zur internationalen Jugendorganisation „Word of Life“, die in 65 Ländern mit über 80 Stationen arbeitet. Der Name ist abgeleitet vom Bibelvers „Haltet fest am Wort des Lebens!“ (Philipper 2,16).