14. Dezember 2017

Mit der Wiederkunft Jesu Christi rechnen

Quelle: idea.de

 Mitternachtsruf Übersee Mai/Juni 2012

Mitternachtsruf Übersee Mai/Juni 2012

Sindelfingen (idea) – Mit rund 1.000 Besuchern beging das Missionswerk „Mitternachtsruf“ in Sindelfingen bei Stuttgart sein deutsches Freundestreffen.

Das von dem niederländischen Evangelisten Wim Malgo (1922-1992) gegründete Werk sieht seinen Auftrag darin, Menschen darauf hinzuweisen, dass im Neuen Testament das Wiederkommen Jesu Christi angekündigt ist. Der Name leitet sich von einem Vers aus dem 25. Kapitel des Matthäus-Evangeliums ab: „Um Mitternacht aber erhob sich lautes Rufen: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht hinaus, ihm entgegen!“

Wie bei der Sindelfinger Konferenz am 17. Mai betont wurde, gehe es nicht um die Verkündigung von Sonderoffenbarungen oder Terminspekulationen, sondern darum, zu helfen, das Leben in der Verantwortung vor Jesus Christus zu gestalten.

Anhand aktueller Entwicklungen, etwa der Sammlung des jüdischen Volkes in Israel, legten drei Referenten aus unterschiedlichen Kulturen dar, warum es biblisch sei, mit der baldigen Wiederkunft Jesu Christi zu rechnen. Redner waren der Deutsche Norbert Lieth, der Israeli Daniel Yahav und der Ägypter Elia Morise. Der Hauptsitz des Missionswerks befindet sich in Dübendorf bei Zürich.