17. Oktober 2017

SPRING: Bibelarbeiten zur Würde des Menschen

Quelle: ead.de

Willingen (idea) – Um die von Gott verliehene Menschenwürde ging es in den ersten Bibelarbeiten auf dem GemeindeFerienFestival „SPRING“ im nordhessischen Willingen. Der Missionswissenschaftler Prof. Johannes Reimer (Dietzhölztal/Mittelhessen) sagte in einer Auslegung von Pslam 8, die Würde des Menschen und seine Bestimmung hingen untrennbar zusammen. „Der Mensch ist ein missionarisches Wesen, der Gottes Auftrag in dieser Welt verwirklicht“, so Reimer. Der Theologiedozent und Fernsehmoderator Gustavo Victoria (Bad Liebenzell) wies darauf hin, dass die Erfahrung von Schwachheit zum menschlichen Leben gehört: „Manchmal komme ich mir vor wie die Krone, die man in einem Hamburger-Laden kriegt.“ Sie sei aus Pappe, leicht zu zerstören. Ursachen für die menschliche Schwäche seien der Alterungsprozess mit dem Verlust an körperlicher Kraft, Träumen und Visionen und die Sünde. Auch „Unzufriedenheit macht mich schwach in meinem Leben“, sagte Victoria. Dies gelte etwa für Christen, die vergeblich nach einer perfekten Gemeinde suchten. Victorias Rat: „Wir müssen auf Gott schauen, um dann zu erkennen, dass uns dieser Gott liebt.“ Die Generalsekretärin des Bundes Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (Baptisten- und Brüdergemeinden), Regina Claas (Elstal bei Berlin), sagte, der Mensch habe die ihm von Gott anvertraute Macht verzerrt. Sie rief zum Gebet dafür auf, dass Gott der politischen Macht Einhalt gebiete, etwa im Blick auf einen drohenden Krieg mit dem Iran.