24. September 2018

Schüler schwänzt Moschee-Besuch: Eltern sollen Bußgeld zahlen

Quelle: jungefreiheit.de

Foto: pixabay.com/cami-3513412_960_720

MELDORF. Das Amtsgericht Meldorf hat Eltern bestraft, weil sie ihr Kind nicht am Schulausflug in eine Moschee teilnehmen ließen. Es verhängte ein Bußgeld in Höhe von zweimal 25 Euro. Das Paar hatte befürchtet, ihr Sohn werde durch den Besuch religiös beeinflußt.

Der damals 13 Jahre alte Gymnasiast sollte im Juni 2016 im Rahmen des Erdkundeunterrichts das islamische Gotteshaus im schleswig-holsteinischen Rendsburg besuchen. Der Anwalt der Eltern argumentierte, der Besuch einer Moschee sei Teil des Religionsunterrichts. Die Eltern seien Atheisten und fürchteten um eine „religiöse Indoktrination“ ihres Kindes, das ebenfalls keiner Glaubensrichtung angehöre, sagte der Anwalt der Familie, Alexander Heumann, im vergangenen Jahr der JUNGEN FREIHEIT. Die Schulleitung habe die Exkursion aus „reiner Willkür“ durchsetzen wollen, zitieren ihn die Kieler Nachrichten.

Richterin: „Keine Werbung für den Islam“

Dieser Argumentation folgte Richterin Melanie Bukh nicht. In ihrem Urteil sah sie die religiösen Bezüge nicht ausreichend gegeben. Bei dem Besuch kam es zu „keiner Werbung für den Islam“.

Der Rechtsstreit dauert bereits zwei Jahren. Zunächst hatte der Kreis Dithmarschen Bußgelder in Höhe von zweimal 150 Euro wegen vorsätzlichen Verstoßes gegen das Schulgesetz verhängt. Die Eltern weigerten sich zu zahlen. Da sie sich um eine Alternative bemüht hätten, der Sohn ein guter Schüler sei und der Vorfall bereits zwei Jahre zurückliege, falle das Bußgeld nun deutlich geringer aus, berichtet die Schleswig-Holsteinische Landeszeitung. Binnen einer Woche kann Einspruch gegen das Urteil eingelegt werden.

Die Rendsburger Centrum-Moschee ist Teil der Milli-Görüs-Bewegung (IGMG). Der Verfassungsschutz hat ihr eine teilweise extremistische und antisemitische Zielsetzung vorgeworfen. (ag)