22. Juli 2017

Evangelikale Kritik am Bundespräsidenten

Quelle: idea.de

Van der Bellen, Foto: facebook.com/alexandervanderbellen

Wien (idea) – Vertreter der Österreichischen Evangelischen Allianz haben mit Kritik auf die Kopftuch-Aussage des österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen reagiert.

Der frühere Bundessprecher der linksgerichteten Grünen hatte bei einer Diskussion in der Vertretung der Europäischen Kommission in Wien angeregt, alle Frauen zu bitten, ein Kopftuch zu tragen. Wörtlich sagte er in der teilweise vom Fernsehsender ORF übertragenen Veranstaltung: „Und wenn das so weitergeht, bei dieser tatsächlich um sich greifenden Islamophobie, wird noch der Tag kommen, wo wir alle Frauen bitten müssen, ein Kopftuch zu tragen. Alle, als Solidarität gegenüber jenen, die es aus religiösen Gründen tun.“

Er zog ferner einen Vergleich mit der dänischen Bevölkerung während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg: „Wenn ich mich richtig erinnere, haben die Dänen während der deutschen Besatzung doch etwas Ähnliches gemacht: Und nichtjüdische Dänen haben angefangen, den Davidstern zu tragen.“ [Weiterlesen]