23. August 2017

Verkehrssünder

Foto: Rike / pixelio.de

Foto: Rike / pixelio.de

Das Regierungspräsidium Kassel hat kuriose Antworten von Verkehrssündern veröffentlicht:
 

Schräge Logik:
„Ich erhebe Einspruch gegen diesen Bußgeldbescheid. Es war mitten in der Nacht. Die Verkehrsschilder waren unbeleuchtet.“

Hoffnung auf Milde
Unter der „Angabe zur Sache“ gab der Beschuldigte seine Schuld zu und malte das Wörtchen „Gnade“ sowie ein kleines knieendes Männchen dazu.

Reimen statt Schleimen
„Die größte Strafe: Meine Frau / schlägt jeden Tag mich grün und blau / und schreit: ,Denke gefälligst an die Kinder / du Innerörtlich-Tempo-Sünder!'“ – Der Sachbearbeiter hat geantwortet: „Es tut mir leid und fällt mir schwer, / doch Klagen helfen hier nichts mehr. / Ein Bußgeld hab‘ ich nun erteilt, / weil Sie sich haben so beeilt.“

Im Zuge der Umstellung der Bußgeldbearbeitung auf elektronische Verfahren schätzt die Behörde die Lage (ganz im Ernst) so ein: „Für so einen Spaß ist leider keine Zeit mehr“.