19. November 2017

Vietnam: Hauskirchenleiter zum 13. Mal inhaftiert

Quelle: idea.de

Pastor Duong Kim Khai ist „Gefangener des Monats Oktober“.

Pastor Duong Kim Khai ist „Gefangener des Monats Oktober“.

Frankfurt am Main/Wetzlar (idea) – Als „Gefangenen des Monats Oktober“ haben die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) und die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) den Pastor einer Hausgemeinde in Vietnam benannt und zur Unterstützung für ihn aufgerufen.
 

Der 52-jährige mennonitische Pastor Duong Kim Khai wurde am 10. August von der Polizei in Ho-Chi-Minh-Stadt (bis 1975 Saigon) festgenommen. Sein Haftort ist unbekannt. Die IGFM vermutet, dass seine Verhaftung im Zusammenhang mit seinem Einsatz für Bürger steht, die Opfer staatlicher Enteignungen wurden. Die Polizei fand Beschwerden mehrerer Betroffener in seiner Hütte. Die kommunistischen Machthaber konfiszieren Grundstücke und Immobilien – etwa für die Schaffung von Industriegebieten –, auch wenn Bürger seit Generationen in ihren Häusern leben. Die Gemeinde von Pastor Khai besteht vorwiegend aus Opfern dieser Praxis. Auch der bereits 13 Mal inhaftierte Gemeindeleiter verlor auf diese Weise 2004 sein Haus, das als Versammlungsraum für die Gemeinde diente. Khai muss mit seiner Familie seit 2006 in einem Kuhstall hausen, den ihm ein Christ zur Verfügung gestellt hat. Die IGFM ruft dazu auf, in Briefen an den vietnamesischen Ministerpräsidenten Nguyen Tan Dung um die unverzügliche Freilassung von Pastor Khai zu bitten. Die Verfassung Vietnams garantiert Meinungs- und Religionsfreiheit. Die Sozialistische Republik hat auch die internationalen Menschenrechtsabkommen ratifiziert. Der IGFM zufolge hat der Inhaftierte sein Recht als Bürger und Gemeindepastor wahrgenommen. Ihm stehe die Rückgabe seines Hauses und der Gemeinde ein Versammlungsraum zu. Von den 87 Millionen Einwohnern Vietnams sind 54 Prozent Buddhisten, 22 Prozent Atheisten und 8 Prozent Christen. Weitere 8 Prozent gehören Stammesreligionen an.