20. September 2017

Lutherzwerge gehen auf Reisen

Quelle: idea.de

Stephan Dorgerloh, zog ein positives Fazit der Aktion.

Stephan Dorgerloh, zog ein positives Fazit der Aktion.

Wittenberg (idea) – Die umstrittene Installation „Martin Luther: Hier stehe ich…“ des Künstlers Ottmar Hörl (Nürnberg) in Wittenberg geht am 12. September zu Ende.
 

Vier Wochen lang zierten 800 bunte Luther-Figuren aus Plastik den Marktplatz. Der Beauftragte des Rates der EKD in Wittenberg, Prälat Stephan Dorgerloh, zog ein positives Fazit der Aktion. Die Installation habe dazu beigetragen, die Lutherdekade und das 500-jährige Reformationsjubiläum im Jahr 2017 bekannter zu machen. Zufrieden zeigte sich auch der Geschäftsführer der Tourismusinformation Wittenberg, Hartmut Friedrich. Die Zahl der Touristen sei in den vergangenen vier Wochen spürbar gestiegen. Stadtführer hätten berichtet, dass die Installation zum Höhepunkt vieler Rundgänge wurde. Erleichtert über das Ende der Kunstinstallation äußerte sich hingegen der Theologe Friedrich Schorlemmer. „Das Ganze ist nur in soweit Kunst, da es Kunststoff ist. Ich bin froh, dass einer der schönsten Plätze Deutschlands wieder kunststofffrei ist“, sagte er der Leipziger Volkszeitung. Ab dem 13. September sollen die „Lutherbotschafter“ auf Reisen zu ihren neuen Besitzern gehen, darunter nach Australien, Dubai, Thailand und die USA. Christoph Maisenbacher, der die Figuren vertreibt, geht davon aus, dass bis zum 13. September alle 800 Figuren verkauft sind.