18. November 2017

Vielen Christen mangelt es an Selbstbewusstsein

Quelle: idea.de

Der evangelische Theologieprofessor Hans-Joachim Eckstein bei der Landeskonferenz des Sächsischen Gemeinschafts- und EC-Verbandes.

Der evangelische Theologieprofessor Hans-Joachim Eckstein bei der Landeskonferenz des Sächsischen Gemeinschafts- und EC-Verbandes.

Zwickau (idea) – Vielen Christen fehlt es an einem gesunden Selbstbewusstsein. Diese Ansicht vertrat der evangelische Theologieprofessor Hans-Joachim Eckstein (Tübingen) bei der Landeskonferenz des Sächsischen Gemeinschafts- und EC-Verbandes am 9. Mai in Zwickau.
 

Manche Christen nähmen sich völlig zurück, um dem verbreiteten Egoismus etwas entgegenzusetzen. „Die Liebe hat zwar die Demut zur Schwester, aber doch nicht die Selbstverachtung zur Mutter“, erklärte Eckstein. Wer sich selbst geringschätze, könne andere gar nicht lieben. Denn mit der Liebe sei es wie mit einem Spiegel, der das Licht reflektiert: „Wir können nur das weitergeben, was wir zuvor empfangen haben.“ Eigentlich müssten alle Christen ein gesundes Selbstbewusstsein haben: „Wenn Gott für dich ist, wie kannst du dann gegen dich sein?“ Wie Eckstein vor den rund 4.500 Teilnehmern der Konferenz – darunter 1.000 Kinder und Jugendliche – weiter ausführte, ließen sich Menschen – etwa junge Straftäter – nur durch gelebte Liebe verändern, nicht durch Appelle: „So wie man einem Fisch an Land nicht sagen kann ‚Du gehörst ins Wasser’, sondern ihn hinein tun muss, so können wir auch anderen Menschen nicht einfach sagen ‚Du musst dich ändern’.“

Verzicht auf Musikprofis

Die alle zwei Jahre stattfindende Landeskonferenz stand unter dem Thema „Glaube mit Hand und Fuß“. Der Vorsitzende des Gemeinschaftsverbandes, Prof. Johannes Berthold (Moritzburg bei Dresden), sagte, die Konferenz sei inzwischen eine gute Tradition und ein zentrales Begegnungsfest. Musikalisch gestaltet wurde das Treffen von Posaunenbläsern, Saitenspielern, einer Band, einem Jugendchor sowie einem Chor mit 350 Sängerinnen und Sängern. Laut Landesinspektor Matthias Dreßler (Chemnitz) zeigt dies etwas „vom Reichtum und Fleiß des sächsischen Gemeinschaftsverbandes“. Bewusst habe man auf professionelle Musiker verzichtet. Erstmals trat bei der Konferenz auch das im September gewählte Leitungsgremium geschlossen auf; ihm gehören 103 Personen an, die die 33 Bezirke des Gemeinschaftsverbandes größenanteilig vertreten. Das Gremium entscheidet über zentrale geistliche und wirtschaftliche Angelegenheiten des Verbandes. Der Sächsische Gemeinschaftsverband umfasst rund 460 Gemeinschaften, in denen sich mehr als 10.000 Personen versammeln. Der sächsische Jugendbund EC (Entschieden für Christus) erreicht darüber hinaus in seinen rund 170 Kreisen wöchentlich etwa 2.000 Jugendliche.