21. November 2017

Indien: Evangelisten verprügelt und getötet

Quelle: idea.de

Ravi Murmu (hier auf dem Bild mit seiner Familie) wurde brutal ermordet. Foto: bpnews.net

Ravi Murmu (hier auf dem Bild mit seiner Familie) wurde brutal ermordet. Foto: bpnews.net

Neu Delhi (idea) – In Indien sind im Mai mehrere Evangelisten und Pastoren mutmaßlich von Hindu-Extremisten verprügelt und einer umgebracht worden. Am 2. Mai wurde Ravi Murmu in Laxmanpur (Bundesstaat Bihar) brutal ermordet.

 
 
Er hatte mit einem Team einen Jesus-Film gezeigt. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation International Christian Concern setze er sich auf dem Heimweg von seinen Mitarbeitern ab, um eine Abkürzung zu nehmen. Später wurde er mit abgeschnittener Hand und schweren Schnittwunden an seinem Hals und anderen Körperteilen tot aufgefunden. Da nichts gestohlen wurde, geht sein Bruder Shailendra Murmu davon aus, dass er aus religiösen Gründen umgebracht wurde. Ravi Murmu hinterlässt seine Frau Rinku und ihre achtjährige Tochter Celesty.

Allianz: Pastoren verprügelt

Wie die Indische Evangelische Allianz (Neu Delhi) berichtet, wurden der Evangelist Edward Bellary und drei Frauen von der Mayer-Memorial-Kirche in Hubli (Bundesstaat Karnataka), am 18. Mai von militanten Hindus der Gruppierung Bajrang Dal angegriffen. Sie hatten auf Einladung einer Familie für eine kranke Frau gebetet. Die Hinduisten beschuldigten die Christen der Zwangsmissionierung. Im selben Bundesstaat drangen Hindu-Extremisten am 2. Mai in einem Gottesdienst in Mysore ein und verprügelten den Pastor. Zwei Tatverdächtige wurden in Belakawadi (Karnataka) festgenommen, nachdem Hindu-Extremisten am 19. Mai in eine christliche Berufsschule eingedrungen waren und zwei Pastoren verprügelt hatten. Der Evangelischen Allianz zufolge sind in den vergangenen zwei Jahren in Karnataka mehr als 1.000 Angriffe auf Christen gemeldet worden. Die Gewalt eskaliere, nachdem im August 2008 nationalistisch gesinnte militante Hindus im Bundesstaat Orissa etwa 120 Personen getötet, Hunderte verletzt sowie Christen aus mindestens 315 Dörfern vertrieben hatten. Von den 58 Millionen Einwohnern Karnatakas sind 84 Prozent Hindus, 12 Prozent Muslime und 2 Prozent Christen. Weitere 2 Prozent gehören anderen Religionen an. Von den insgesamt 1,1 Milliarden Einwohnern Indiens sind 82 Prozent Hindus, zwölf Prozent Muslime und mindestens drei Prozent Christen.