18. November 2017

„Feuerkonferenz“: Junge Leute evangelisieren Düsseldorf

Quelle: idea.de

Bundesweite pfingstkirchliche Tagung mit rund 500 Teilnehmern. Foto: idea/Ottmar

Bundesweite pfingstkirchliche Tagung mit rund 500 Teilnehmern. Foto: idea/Ottmar

Düsseldorf (idea) – Rund 500 Jugendliche und junge Erwachsene haben am 22. Mai in der nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf evangelisiert. Anlass war die erste bundesweite Jugendfeuerkonferenz, die vom Bund Freikirchlicher Pfingstgemeinden (BFP) und den pfingstkirchlich geprägten Missionswerken „No Limit“ (Keine Grenzen) sowie „Christus für alle Nationen“ (Frankfurt am Main) veranstaltet wurde.
 

Der Name „Feuerkonferenz“ nimmt Bezug auf das Pfingstwunder (Apostelgeschichte 2), bei dem die Jünger Jesu den Heiligen Geist empfingen. In dem Text heißt es: „Und es erschienen ihnen Zungen, zerteilt wie von Feuer ….“ Der Leiter von „No Limit“, Werner Nachtigal (Berlin), ermutigte zu einem missionarischen Lebensstil: „Wir haben 20 Jahre für Erweckung gebetet. Jetzt wird es endlich Zeit, unter die Menschen zu gehen.“ Manche Gemeinden sagten: „Evangelisation ist nicht so unser Ding.“ Mit dieser Einstellung seien die Gemeinden „genauso pleite wie Lufthansa, wenn sie nicht mehr fliegen würde“. Nachtigal berichtete von Heilungen, die er bei evangelistischen Einsätzen erlebt hätte. Wie er gegenüber idea sagte, sei eine Heilung aber kein Automatismus und auch nicht das Wichtigste; das sei die Entscheidung für ein Leben mit Jesus Christus. Sein Anliegen sei es, dass sich die neuen Christen Gemeinden anschließen. Wer wolle, werde über das Online-Netzwerk Facebook bei den ersten Glaubensschritten begleitet. Zudem arbeite man bei Evangelisationseinsätzen mit den Gemeinden vor Ort zusammen.