22. November 2017

USA: Anglikanischer Priester will Freund heiraten

Quelle: idea.de

Der Leitende Pfarrer der St. Thomas Kirche in Bath, J. Brad Benson. Foto: PR

Der Leitende Pfarrer der St. Thomas Kirche in Bath, J. Brad Benson. Foto: PR

New York (idea) – In der Anglikanischen Kirche geht der Streit um kirchliche Feiern für gleichgeschlechtliche Priester weiter. Der Leitende Pfarrer der St. Thomas Kirche in Bath (Bundesstaat New York), J. Brad Benson, kündigte an, im Sommer seinen langjährigen Lebenspartner heiraten zu wollen.
 

Den kirchlichen Segen sollen die Bischöfe Prince Singh (Rochester) und Stephen Lane (Maine) sowie der pensionierte Bischof Jack McKelvey spenden. Die Ankündigung ist ein Affront gegenüber den Leitern zahlreicher anglikanischer Kirchen in aller Welt, die kurz zuvor die Bischöfe der US-Episkopalkirche (das ist der US-amerikanische Zweig der anglikanischen Weltgemeinschaft) um Zurückhaltung bei der Segnung schwuler und lesbischer Partnerschaften gebeten hatten. Vor allem die wachsenden theologisch konservativen Kirchen in der Dritten Welt, aber auch konservative Anglikaner im Westen betrachten die Ordination von praktizierenden Homosexuellen als unvereinbar mit Bibel und Kirchenlehre. Der Riss durch die rund 70 Millionen Mitglieder umfassende anglikanische Weltgemeinschaft begann, als die US-Episkopalkirche im Jahr 2003 den praktizierenden Homosexuellen V. Gene Robinson zum Bischof der Diözese New Hampshire weihte. In den USA haben sich Konservative bereits eine eigene Kirchenstruktur gegeben. Dessen ungeachtet wählte die Episkopal-Diözese von Los Angeles (Kalifornien) am 5. Dezember die lesbische Theologin Mary D. Glasspool zur designierten Weihbischöfin.