19. November 2017

Ulm: Stadt verbot Tier-Kreuzigung

Quelle: idea.de

Tierschützer wollten Massentierhaltung kritisieren.

Tierschützer wollten Massentierhaltung kritisieren.

Ulm (idea) – Eine „Tier-Kreuzigung“ wurde von der Ulmer Stadtverwaltung verboten. Nach Angaben des Südwestrundfunks wollten drei als Lamm, Schaf und Kalb verkleidete Mitglieder der Tierrechtsorganisation PETA am Ulmer Stadthaus eine Kreuzigungsszene darstellen.
 

Dies sollte auf das Leiden von Tieren in der Massentierhaltung aufmerksam machen. Die Stadtverwaltung betrachtete das Vorhaben als grob anstößig und sittenwidrig. Auch der evangelische Dekan Ernst-Wilhelm Gohl fand es gotteslästerlich und einen Missbrauch der Karwoche, das Leiden und Sterben von Jesus Christus mit dem Leiden von Tieren zu vergleichen.