19. November 2017

Militärseelsorge gedenkt gefallener Soldaten

Quelle: idea.de

Leitender Militärdekan Matthias Heimer: Mit Soldaten und Angehörigen verbunden. Foto: Militärseelsorge/Martin Middendorf

Leitender Militärdekan Matthias Heimer: Mit Soldaten und Angehörigen verbunden. Foto: Militärseelsorge/Martin Middendorf

Berlin (idea) – Ihre Trauer um die vier Bundeswehrsoldaten, die am 15. April bei einem Taliban-Angriff in Afghanistan getötet wurden, hat die Evangelische Militärseelsorge zum Ausdruck gebracht.
 

„In unseren Gottesdiensten und Gebeten denken wir an die Toten, aber auch an ihre Familien und alle, die um sie trauern“, heißt es in einer Erklärung des Leitenden Militärdekans Matthias Heimer (Berlin). Die Militärseelsorge wisse sich in besonderer Weise mit den Soldaten verbunden, die im Auftrag Deutschlands in Afghanistan im Einsatz sind, sowie mit ihren Eltern und Freunden, die auf ihre wohlbehaltene Rückkehr hoffen. Die gefallenen Soldaten – ein 33-jähriger Oberstabsarzt, ein 38-jähriger Major, ein 32-jähriger Hauptfeldwebel und ein 24-jähriger Stabsunteroffizier – waren bei Baghlan in einen Raketenangriff geraten. Am Karfreitag, 2. April, waren bereits drei deutsche Soldaten bei Kundus getötet worden. Militärgeistliche beider Konfessionen begleiten die Soldaten im In- und Ausland.