21. November 2017

Israel: „Garten des Lebens“ erinnert an Abtreibungsopfer

Quelle: idea.de

Als Zeichen des Neuanfangs können Frauen einen Baum pflanzen.

Als Zeichen des Neuanfangs können Frauen einen Baum pflanzen.

Latrun (idea) – In Israel haben Juden, die an Jesus Christus als den Messias glauben, einen „Garten des Lebens“ errichtet. Er soll an die Kinder erinnern, die im Mutterleib getötet wurden.
 

Die Anlage „Ganei Chaim“ in dem zwischen Jerusalem und Tel Aviv gelegenen Ort Latrun soll Frauen helfen, nach einer Abtreibung innere Heilung und Vergebung zu erfahren. Als äußeres Zeichen für einen Neuanfang und zur Erinnerung können sie einen Baum pflanzen. Eingeladen sind auch Frauen, die nach einer Fehlgeburt unter dem Verlust ihres Kindes leiden. Laut Statistik wurden seit der Gründung des Staates Israel im Jahr 1948 mehr als zwei Millionen Kinder abgetrieben. „Ganei Chaim“ ist eine Einrichtung der Lebensrechtsorganisation „Be’ad Chaim“ (Für das Leben), die Beratungszentren in Jerusalem, Beer Sheva, Haifa, Tiberias, Aschkelon, Akko und Rischo LeZion unterhält. Die Organisation wird von messianischen Juden getragen. Dass diese von orthodoxen Juden stark bedrängte Gruppe uneingeschränkt in der israelischen Gesellschaft arbeiten kann und in Latrun sogar einen Wald pflanzen darf, ist für die Leiterin, Sandy Shoshani (Jerusalem), ein „Wunder“. Es sei offensichtlich, dass Gott Abtreibungen verabscheue und das Werk segne, das sich für das Leben engagiere, sagte sie dem christlichen Nachrichtendienst „Israel heute“.