19. November 2017

Hilfsfahrzeug der Heilsarmee gestohlen

Quelle: idea.de

Mit dem Wagen versorgte die Freikirche bedürftige Bürger in Dresden. Foto: PR

Mit dem Wagen versorgte die Freikirche bedürftige Bürger in Dresden. Foto: PR

Dresden (idea) – Diebstahl bei der Heilsarmee in Dresden: Unbekannte haben in der Nacht vom 14. auf den 15. April das Hilfsfahrzeug der Freikirche entwendet.
 
Mit dem Lieferwagen versorgten Mitarbeiter unter anderem bedürftige Bürger der Stadt mit warmem Essen und Getränken. Die Heilsarmee hatte den Pkw 2004 zur Unterstützung der Straßenarbeit unter Obdachlosen angeschafft. Die Polizei hat bisher noch keine Hinweise auf die Täter. Eine Mitarbeiterin bezifferte den Zeitwert des Wagens gegenüber idea auf rund 10.000 Euro. Im vergangenen Jahr war die Heilsarmee in Dresden bereits von Einbrechern heimgesucht worden. Sie erbeuteten 250 Euro und richteten einen Schaden von 600 Euro an. Zum Angebot der Heilsarmee Dresden gehören ein Begegnungscafé mit kostenlosem Frühstück, eine Kleiderkammer, kostenfreie Sozialberatungen, Kranken-, Alten- und Gefängnisbesuche sowie musikalische Früherziehung. Die Heilsarmee wurde 1865 von dem englischen Methodistenpastor William Booth (1829-1912) gegründet. Um schnell und wirksam an sozialen Brennpunkten nach dem Motto „Suppe, Seife, Seelenheil“ handeln zu können, strukturierte er die Kirche nach militärischem Vorbild. Die Heilssoldaten (Mitglieder) sind ebenso wie die Offiziere an der Uniform leicht zu erkennen. Weltweit zählen etwa drei Millionen Personen in 117 Ländern zur Heilsarmee. In Deutschland hat sie rund 4.500 Mitglieder und Angehörige in 46 Korps (Gemeinden) und 42 Sozialeinrichtungen.