19. November 2017

Evangelische Militärseelsorge zollt Mixa Respekt

Quelle: idea.de

Militärbischof Dutzmann würdigt ökumenische Zusammenarbeit. Foto: Lipische Landeskirche

Militärbischof Dutzmann würdigt ökumenische Zusammenarbeit. Foto: Lipische Landeskirche

Berlin (idea) – Die Evangelische Militärseelsorge hat dem katholischen Militärbischof und Bischof der Diözese Augsburg, Walter Mixa, Respekt für seine Entscheidung gezollt, die Amtsgeschäfte niederzulegen.
 

Der 68-Jährige hatte am 21. April ein Rücktrittsgesuch von seinen Ämtern an Papst Benedikt XVI. gerichtet. Mixa hatte eingestanden, Heimkinder in seiner Amtszeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen geschlagen zu haben, nachdem er dies zunächst vehement bestritten hatte. Wie es in einer am 22. April in Berlin veröffentlichten Erklärung des Evangelischen Militärbischofs Martin Dutzmann (Detmold) heißt, sei Mixa seit seinem Amtsantritt im Jahr 2000 auch der Evangelischen Seelsorge in der Bundeswehr eng verbunden gewesen. Mixa habe oft „unsere gemeinsame Überzeugung“ ausgesprochen, dass es zur ökumenischen Zusammenarbeit keine Alternative gebe. „Dafür und für alle gelebte Ökumene sind wir dankbar“, so Dutzmann. Der Rücktritt des katholischen Bischofs erfolge im Zusammenhang mit einer Krise, die ihn persönlich, das Bistum Augsburg und die ganze Kirche betreffe. Dutzmann: „Jetzt gilt es, Fragen der Vergangenheit zu klären, enttäuschten Menschen beizustehen und der Gemeinschaft neue, verlässliche Perspektiven zu geben. Dazu werden er selbst und alle Verantwortlichen Kraft, Mut und Weisheit nötig haben, die wir von Gott erbitten.“