16. Januar 2018

Wo bleiben die Jungs?

Quelle: idea.de

Kindergottesdienste nicht nur für Mädchen attraktiv machen. Foto: PR

Kindergottesdienste nicht nur für Mädchen attraktiv machen. Foto: PR

Emden (idea) – In Kindergottesdiensten sind vorwiegend Mädchen anzutreffen. „Wo bleiben die Jungs?“ lautete die Kernfrage bei einer Kindergottesdienst-Fortbildung der Evangelisch-reformierten Kirche am 13. März in Emden.

Daran nahmen 33 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter teil. Erhard Reschke-Rank (Aachen), ehemaliger theologischer Sekretär des Evangelischen Gesamtverbands für Kindergottesdienst, machte dabei deutlich, wie man Kindergottesdienste attraktiver für Jungen gestalten kann. Vor allem Tobezeiten und Materialien wie Holz sollten in die Angebote integriert werden. Zudem seien für Jungen männliche Bezugspersonen wichtig.