18. Januar 2018

Kindesmisshandlungen auch in Diakonie

Quelle: idea.de

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 17 frühere Mitarbeiter.

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 17 frühere Mitarbeiter.

Düsseldorf (idea) – Nicht nur in katholischen Einrichtungen und Privatschulen, auch in der evangelischen Diakonie sind Verdachtsfälle von Misshandlugen an Kindern und Jugendlichen aufgetaucht.
 
Wie am 8. März bekannt wurde, ermittelt die Staatsanwaltschaft Düsseldorf gegen 17 ehemalige Mitarbeiter der Educon GmbH, einer Tochtereinrichtung der Graf-Recke-Stiftung. Sie ist Mitglied in der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. Wie viele Heranwachsende betroffen waren, ist noch unklar. Der Staatsanwaltschaft zufolge ereigneten sich die vorliegenden Fälle in den Jahren 2007 und 2008. Es sei aber nicht ausgeschlossen, dass es auch über diesen Zeitraum hinaus zu Misshandlungen kam, sagte ein Sprecher gegenüber idea. Der damaligen Educon-Geschäftsführung seien erstmals Mitte 2008 Vorwürfe bekannt geworden, heißt es in einer Mitteilung. Man habe sich daraufhin von der verantwortlichen Person getrennt. Mitte vergangenen Jahres seien weitere Verdachtsfälle aufgetaucht. Die neue Geschäftsführung habe sofort intensive Gespräche mit den Mitarbeitern geführt und daraufhin Anzeige bei der Staatsanwaltschaft und dem Landesjugendamt erstattet. Die betroffenen Beschäftigten und die verantwortliche Bereichsleitung seien in Abstimmung mit der Mitarbeitervertretung und den zuständigen Behörden sofortig vom Dienst entbunden worden. Ihre Anstellungsverhältnisse seien inzwischen gekündigt. Zur Aufarbeitung der Geschehnisse habe man eine Arbeitsgruppe gebildet, die auch Maßnahmen veranlasst habe, um Fehlentwicklungen in der Zukunft frühzeitig zu erkennen und zu vermeiden.
 

Diakonie verspricht bessere Kontrolle

Nach Angaben eines Sprechers der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe sind bislang keine weiteren Fälle aus anderen diakonischen Einrichtungen bekannt. Man wolle die Kontrolle ausbauen. Auch die Bestellung eines Ombudsmanns für Kinder sei angedacht. Die Graf-Recke-Stiftung ist eine der ältesten diakonischen Einrichtungen Deutschlands. 1822 gründete Graf von der Recke-Volmerstein (1791-1878) ein „Rettungshaus“ für Straßenkinder in Düsselthal. Die hundertprozentige Stiftungstochter Educon beschäftigt rund 450 Mitarbeiter, die mehr als 650 Kinder, Jugendliche und deren Familien betreuen.