24. April 2018

EKD-Ratsvorsitzender erwartet Konflikt zwischen Kirche und Staat

Quelle: idea.de

Der neue EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider: Steuerpläne schmälern unsere Wirkungsmöglichkeiten. Foto: EKiR/André Zelck

Der neue EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider: Steuerpläne schmälern unsere Wirkungsmöglichkeiten. Foto: EKiR/André Zelck

Düsseldorf (idea) – Der neue EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), rechnet mit einem „erheblichen Konfliktpotenzial“ zwischen Kirche und Staat. Die Verwirklichung der Steuerpläne der Bundesregierung werde die gesellschaftlichen Wirkungsmöglichkeiten der Kirchen stark schmälern, sagte der Geistliche der Zeitung „Die Welt“ (Berlin).
 

Kürzungen von staatlichen Leistungen für bedürftige Bevölkerungsgruppen könnten von den Kirchen nicht (Weiterlesen)