22. September 2017

Kassel ist die Großstadt mit den wenigsten Scheidungen

Quelle: idea.de

Pro 1.000 Einwohner 1,38 aufgelöste Ehen – Aachen ist Spitzenreiter. Foto: Photocase

Pro 1.000 Einwohner 1,38 aufgelöste Ehen – Aachen ist Spitzenreiter. Foto: Photocase

Hamburg (idea) – Die nordhessische Metropole Kassel ist unter den 50 größten Städten in Deutschland die Kommune mit den wenigsten Scheidungen. Das hat das Männermagazin „Men’s Health“ (Hamburg) bei einer Auswertung von Daten des Statistischen Bundesamts in Wiesbaden festgestellt.
 

In Kassel kamen im vergangenen Jahr 1,38 Scheidungen auf 1.000 Einwohner. Die höchsten Scheidungsquoten hatten Aachen (4,32), Osnabrück (4,01) und Mönchengladbach (3,51). Die Häufigkeit von Ehescheidungen in einer Stadt hängt Experten zufolge von verschiedenen Faktoren ab. Dabei spielen religiöse und kulturelle Gründe eine zentrale Rolle. „Je mehr ein traditionelles Familienbild vorherrscht, desto weniger Ehen werden auch geschieden“, so die Fachanwältin für Familienrecht Eva Becker (Berlin). Sie gehört auch zum geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im Deutschen Anwaltverein. Nach ihren Angaben besteht außerdem ein Zusammenhang zwischen der Arbeitslosenquote und der Anzahl der Scheidungen: „Kommt zum Streit in der Partnerschaft noch die Belastung einer drohenden Arbeitslosigkeit, kann die Situation zur Trennung führen.“ Auch die hessischen Großstädte Frankfurt am Main (2,38 Scheidungen auf 1.000 Einwohner) und Wiesbaden (2,17) liegen mit den Plätzen 31 und 38 im unteren Teil der Liste. Zu den Städten mit der niedrigsten Scheidungsquote gehören ferner Freiburg (1,64), München (1,96) und Dresden (2,01). Erfasst sind die Angaben von 46 Großstädten. Für vier Kommunen liegen keine Daten vor (Chemnitz, Leipzig, Saarbrücken und Würzburg).