15. August 2018

Europa stehen weitere Einwanderungswellen aus Afrika bevor

Quelle: jungefreiheit.de

WASHINGTON. Europa drohen in den kommenden Jahren weitere Einwanderungswellen aus Afrika. Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Pew Research besteht bei einer Mehrheit der Bevölkerung in zahlreichen Staaten südlich der Sahara der Wunsch, nach Europa auszuwandern.

75 Prozent der Bürger Ghanas, 74 Prozent der Einwohner Nigerias und 54 Prozent der Menschen in Kenia denken darüber nach, ihre Länder zu verlassen und nach Europa überzusiedeln. Auch in Südafrika (51 Prozent), dem Senegal (46 Prozent) und Tansania (43 Prozent) hegen diesen Wunsch weite Teile der Bevölkerung. Für die Erhebung befragte Pew Volljährige aus fünf der zehn subsaharischen Länder, aus denen die meisten Menschen nach Europa auswandern, dazu Tansania.

Fast jeder zweite Senegalese hat konkrete Pläne zur Auswanderung

Nach konkreten Plänen zur Auswanderung gefragt, liegt der Senegal an der Spitze. Dort wollen 44 Prozent der Bewohner in den kommenden fünf Jahren auswandern. In Ghana sind es 42 Prozent, in Nigeria 38 Prozent und in Südafrika 22 Prozent. Laut der Studie haben zudem zwischen 2010 und 2016 rund neun Millionen Afrikaner ihre angestammten Orte verlassen und sind innerhalb ihres eigenen Landes auf der Flucht.

2017 lebten laut den Zahlen 4,15 Millionen afrikanische Migranten in Europa. Das ist ein Zuwachs um 420.000 im Vergleich zum Jahr 2010. Zwischen 2014 und 2017 beantragten der Europäischen Statistikbehörde Eurostat zufolge fast eine Million Menschen aus Staaten südlich der Sahara Asyl in Europa. (tb)