23. September 2018

Senioren werden an vielen Stellen gebraucht

Quelle: idea.de

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Foto: Rainer Sturm/pixelio.de

Wetzlar (idea) – Während über das Für und Wider der „Rente mit 63“ diskutiert wird, suchen viele Senioren nach sinnvollen Tätigkeiten im Ruhestand. Sie wollen nicht zum „alten Eisen“ gehören, sondern ihre Kenntnisse und Erfahrungen zum Wohl der Allgemeinheit einsetzen.

37 Prozent der 60- bis 69-Jährigen und 25 Prozent der über 70-Jährigen engagieren sich ehrenamtlich. Über die Möglichkeiten von Tätigkeiten im In- und Ausland informiert das evangelische Wochenmagazin ideaSpektrum (Wetzlar). Sowohl säkulare wie auch christliche Organisationen vermitteln solche Einsätze. So sind im Bundesfreiwilligendienst (Berlin) rund 47.000 Bürger engagiert; zwei Prozent von ihnen sind über 65 Jahre alt.

Insgesamt wurden in den vergangenen drei Jahren 1.700 Senioren vermittelt. Sie können beispielsweise in der Kinderbetreuung, der Altenpflege sowie in der Jugend- oder Behindertenhilfe arbeiten. Die Einsatzdauer liegt zwischen sechs und 18 Monaten. Für die erforderlichen Versicherungen kommt die Einsatzstelle auf; es zudem gibt ein Taschengeld von bis zu 348 Euro pro Monat. Teilzeitarbeit ist ebenfalls möglich. Wer in einer diakonischen oder kirchlichen Einrichtung arbeiten will, kann sich auch bei der Evangelischen Freiwilligendienste gGmbH (Hannover) melden. [Weiterlesen]