19. September 2018

Neues Leben für eine sterbende Gemeinde

Quelle: idea.de

Der Methodistenpastor Christhard Elle. Foto: emk-bhv.blogspot.de

Der Methodistenpastor Christhard Elle. Foto: emk-bhv.blogspot.de

Bremerhaven/Leipzig (idea) – Vier Jahre war der Methodistenpastor Christhard Elle mit einer halben Stelle für eine Gemeinde in Bremerhaven tätig. Mit der anderen Hälfte arbeitete er als Sekretär für missionarischen Gemeindeaufbau innerhalb der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK). Seine Gemeinde wuchs jedoch so stark, dass sein Dienst ab Sommer auf 75 Prozent ausgeweitet werden soll.

er der Evangelischen Nachrichtenagentur idea berichtete, übernahm er im Herbst 2010 eine „sterbende Gemeinde mit zwölf Gottesdienstbesuchern“. Vor allem durch Gottesdienste unter freiem Himmel einmal im Monat habe die Gemeinde zahlreiche neue Interessenten und Mitglieder gewonnen. „Immer wieder zählen Gottesdienste heute mehr als 100 Besucher – bei 55 Mitgliedern“, freut sich Elle. Zudem habe die Gemeinde einen internationalen englischsprachigen Zweig und eine Flüchtlingsarbeit in einem Wohnheim für Asylbewerber gestartet. Weil die Arbeit zugenommen hat, habe er die Bischöfin Rosemarie Wenner (Frankfurt am Main) um eine Ausweitung der Teilzeitstelle in Bremerhaven gebeten.

Die Stelle als Deutschland weit aktiver Gemeindeberater wolle er aufgeben. Zwar sei auch diese Tätigkeit eine Herzenssache für ihn, dennoch sei ihm ebenso klar, „dass Gott mich nach Bremerhaven berufen hat, und so ist es auch ein Stück Gehorsamsakt“. Elle freut sich, dass seiner Bitte stattgegeben wurde. Dass er künftig nur zu 75 Prozent bezahlt wird, stört ihn nicht: „Das ist quasi unser persönlicher Missionseinsatz als Familie.“ [Weiterlesen]