26. September 2018

Palästinenser verkaufen Qumran-Fragmente

Quelle: idea.de

Qumran-Höhle - Foto: Major John/pixelio.de

Qumran-Höhle – Foto: Major John/pixelio.de

Jerusalem (idea) – Einige der wertvollsten und frühesten Bibelfunde werden weltweit vermarktet. Palästinenser bieten Fragmente der Schriftrollen vom Toten Meer zum Verkauf an. Zu den Interessenten zählen evangelikale Universitäten in den USA.

Die Rollen wurden zwischen 1947 und 1956 in elf Höhlen nahe der Ruinen-Stätte Qumran entdeckt. Von den rund 1.050 verschiedenen Schriften sind etwa 300 Bibeltexte, etwa Abschriften fast aller Bücher des Alten Testamentes und religiöse Literatur aus dem 3. Jahrhundert vor Christus bis zum 1. Jahrhundert nach Christus.

Die Fragmente befinden sich im Besitz der palästinensischen Großfamilie Kando aus Bethlehem, die seit der Entdeckung der Schriftrollen als Mittelsleute für die Beduinen fungiert und damit ein Vermögen verdient hat. Sie verwahrt die Stücke in Schweizer Tresoren. Die evangelikale Azusa-Universität in Kalifornien und das Theologische Seminar der Südwestlichen Baptisten in Texas haben mehrere briefmarken- bis handtellergroße Stücke bei Kando für mehrere hunderttausend Dollar erworben, berichten die israelische Tageszeitung Haaretz und die Washington Post. [Weiterlesen]