22. Juli 2018

„Wenn der Ort voll ist, ist auch die Kirche voll“

Quelle: idea.de

Die evangelische Kirchengemeinde in Timmendorfer Strand spricht sich für Ladenöffnung am Sonntag aus. Foto: Wikipedia/Magnus Manske

Die evangelische Kirchengemeinde in Timmendorfer Strand spricht sich für Ladenöffnung am Sonntag aus. Foto: Wikipedia/Magnus Manske

Lübeck (idea) – Für Ladenöffnungen an Sonn- und Feiertagen setzt sich die evangelische Kirchengemeinde in Timmendorfer Strand bei Lübeck ein. Sie setzt damit ein Zeichen gegen die in den Kirchen verbreitete Sorge um den Sonntagsschutz.
 
„Wenn der Ort voll ist, ist auch die Kirche voll“, argumentiert Gemeindepastor Prof. Thomas Vogel. Timmendorfer Strand zeichne sich durch beachtlichen Gottesdienstbesuch aus. Man mache auch gute Erfahrungen mit den Geschäftsleuten des Badeorts. Die Kirchengemeinde stemmt sich gegen eine Klage der nordelbischen Kirchenleitung gegen die sogenannte Bäderregelung. Diese sieht vor, dass Geschäfte in schleswig-holsteinische Kur-, Erholungs- und Tourismusorten an Sonn- und Feiertagen von Mitte Dezember bis Ende Oktober öffnen dürfen. Einstimmig forderte die Gemeindeversammlung von Timmendorfer Strand Ende Februar die Nordelbische Kirchenleitung auf, ihre Klage zurückzunehmen, berichten die Lübecker Nachrichten. Die Vorsitzende des Tourismusvereins Scharbeutz, Sylvia Land-Inselmann, dankte dem Pastor für sein Engagement: „Das finde ich sehr mutig. Sie machen das ganz prima.“