19. November 2017

Auch geistlicher Missbrauch kann krank machen

Quelle: idea.de

Willingen (idea) – Nicht nur sexuelle Gewalterfahrungen können krank machen, sondern auch der geistliche Missbrauch durch Verantwortliche in christlichen Gemeinden.
 

Diese Ansicht vertrat die Journalistin Margitta Rosenbaum (Auerbach/Vogtland) beim GemeindeFerienFestival Spring, das vom 5. bis 10. April im nordhessischen Willingen stattfindet. Als Reisereferentin der Arbeitsgemeinschaft Biblische Frauenarbeit höre sie gelegentlich von scheinbar biblisch begründeten Ratschlägen zur Bewältigung von Schicksalsschlägen. So werde Kranken gesagt, dass ihr Leiden auf ein gestörtes Verhältnis zu Gott hinweise. Oder es werde behauptet, Betroffene hätten vermutlich nicht genügend Gottvertrauen, wenn sie trotz intensiver Gebete nicht gesund würden. Probleme in der Familie oder am Arbeitsplatz würden als Prüfungen Gottes gedeutet, die es auszuhalten gelte. Wer solchen Ansichten widerspreche oder sich über ihre depressiven Wirkungen beschwere, riskiere häufig den Ausschluss aus der Gemeinde, so Rosenbaum. Geistlicher Missbrauch führe dazu, dass Betroffene an sich, an Mitchristen und an Gott zweifelten und künftig allen Ratschlägen misstrauten. Nicht wenige Opfer brauchten eine psychotherapeutische Behandlung.