23. September 2018

Holm wirft ARD Nanny-Journalismus vor

Quelle: jungefreiheit.de

Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Fraktion im Bundestag, Leif-Erik Holm Foto: Facebookseite des Politikers

SCHWERIN. Der stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Leif-Erik Holm, hat den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern Willkür bei ihrer Einladungspraxis für Talkshow-Formate vorgeworfen. Konkret beklagte Holm die Nichteinladung von AfD-Vertretern.

Diese hatte die ARD auf Nachfrage des Nordkuriers zuletzt damit gerechtfertigt, daß AfD-Politiker zum Asylstreit in der Union ohnehin „nichts Wesentliches beitragen“ könnten. Allerdings lud der Sender auch Politiker anderer Oppositionsparteien – etwa den Grünen – für die fraglichen Sendungen ein.

„Betreutes Fernsehen brauchen wir nicht“

„Die ARD hat mit dieser Begründung die Hosen runtergelassen“, kritisierte Holm. Der Sender habe damit offen zugegeben, die stärkste Oppositionsfraktion bewußt außen vor gelassen zu haben. Die ARD maße sich mit ihrer einseitigen Einladungspolitik an, „der Türsteher zum öffentlichen Diskurs“ zu sein.

Dies sei keine Basis, „auf der ein mit Zwangsgebühren finanzierter Sender arbeiten darf“. Holms Fazit: „Viele Deutsche haben zurecht die Nase voll von einem überfinanzierten Rundfunk, der meint, sich auch noch als Nanny für die Bürger aufspielen zu müssen. Ein betreutes Fernsehen brauchen wir nicht.“ Eine gleichlautende Anfrage des Nordkuriers an das ZDF ließen die Verantwortlichen am Mainzer Lerchenberg unbeantwortet. (tb)